­

Erkrankt und betroffen...
...und wer kümmert sich um uns?

Hier eine kurze Zusammenfassung des Projektes „Erkrankt und betroffen“ – Familie im Mittelpunkt.

Brustzentren sind inzwischen verpflichtet ihren Patientinnen psychoonkologische Angebote zu unterbreiten. Die bestehenden Unterstützungsangebote richten sich direkt an die betroffenen Frauen.

Es gibt kaum Angebote für nahe stehende Angehörige, Partner und Kinder. Obwohl für viele der Frauen gerade diese zur Quelle von Unterstützung, aber auch von Kummer und Sorgen werden können. Je jünger Kinder sind, desto größere Unsicherheit besteht, was den Kindern „zugemutet“ werden kann.

Jugendliche in der sowieso schwierigen Lebensphase tun sich häufig besonders schwer mit der Erkrankung der Mütter. Schwerpunkt des Projektes „erkrankt und betroffen“ ist deshalb eine präventive, kontinuierliche, flexible, psychosoziale Beratung mit dem Ziel, erkrankte Mütter und ihre Partner zu stützen und sie für die Bedürfnisse ihrer Kinder zu sensibilisieren.

Kinder sollen altersgerecht über die Erkrankung und Therapiewirkungen aufgeklärt werden. Familiäre und kindliche Stärken und Fähigkeiten sollen erkundet und zum Wohle der Familie, insbesondere der brustkrebskranken Frauen eingesetzt werden.

Mit dem Projekt wird die Erwartung verbunden, psychische Auffälligkeiten der Kinder zu reduzieren und darüber die mütterliche Gesundung zu fördern.

Angebote

Folgende Angebote bietet Horizonte an

  • Informationen
  • Einzelgespräche
  • Paar- und Familienberatung

Wie bei allen Angeboten unseres Vereins stehen sowohl betroffene Frauen mit ihrer Erfahrung und Kompetenz als auch Fachleute zur Verfügung.

Das Angebot richtet sich an Familien mit an Brustkrebs erkrankten Frauen.

Ansprechpartner

Wenn Sie Fragen haben, Informationen brauchen oder Beratung wünschen, können Sie mit uns Kontakt aufnehmen:

Anmeldung und Terminvergabe erfolgt über Frau Schmidt-Schweda, BCN (spezialisierte Krankenschwester für Brusterkrankungen):

  • Festnetz: 0551 / 39 - 203 87
  • Mobil: 0151 629 643 58

Unsere Unterstützung ist kostenlos und steht auch erwachsenen Kindern zur Verfügung. Ausführliche Informationen zum Verein sowie Ort- und Zeitangaben der Veranstaltung finden Sie in unserem Terminkalender.


Kurzer Rückblick

Unser Projekt „erkrankt und betroffen“ läuft dank finanzieller Unterstützung von Susan G. KOMEN jetzt bereits im zweiten Jahr. Zusätzlich zu den bisherigen Angeboten haben wir regelmäßige Themenabende für Betroffene und Angehörige in unser Angebot mit aufgenommen. Die Themenabende werden jeweils mit einem kurzen Vortrag eingeleitet. Danach gibt es Gelegenheit zum Austausch und zu Diskussionen.
Wir sind daran interessiert, die Themen aufzunehmen, die Ihnen am Herzen liegen und möchten unser Angebot auf Ihre Wünsche abzustimmen. Wir freuen uns über Anregungen! Bitte, teilen Sie uns Ihre Themenvorschläge mit.

Neu war in diesem Herbst ein Familientag, der unter dem Motto stand „Suche nach den eigenen Schätzen“. Wir freuten uns über die Familien und Teilnehmerinnen, die an dem Samstag zu uns ins Bonhoeffer Haus kamen. wir haben eine Vorstellungsrunde gemacht, in der wir uns gegenseitig mit einem eigenen, mitgebrachten „Schatz“ vorstellten. Neben dem Erfahrungsaustausch, der Anregung und der Perspektivenerweiterung durch die „Schätze“ der Anderen, standen ein gemeinsamer Brunch und bewegen in schöner Umgebung bei herrlichem Wetter auf dem Plan.
Für Kinderbetreuung war gesorgt. Die Kinder gingen u.a. auf Schatzsuche und bastelten eine Schokotasche „gegen Sprachlosigkeit“.
Für alle war es ein lebendiger, schöner Tag – vielleicht gibt es ja eine Neuauflage???

Zum Grußwort von Ursula von der Leyen zur Benefizveranstaltung zum Start des Projektes "Erkrankt und betroffen" am 01. März 2008.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz